10. April 2022  18:00 Uhr   Dreifaltigkeitskirche Worms

Musik zum Palmsonntag

für Chor, Blechbläserensemble, Orgel und Schlagzeug

mit Werken von Henry Purcell, Giovanni Gabrieli, Christopher Tambling u.a.

 

Im Mittelpunkt des Konzerts standen zwei Werke englischer Komponisten, eines aus dem späten 17. Jahrhundert und eines aus dem 21. Jahrhundert.

Henry Purcell  komponierte die „Funeral Music of Queen Mary“ (Trauermusik für Queen Mary) im Dezember 1694, anlässlich des Todes der Frau des englischen Königs Wilhelm von Oranien. Der Marsch der Bläser zusammen mit Trommeln erklang beim Leichenzug zur Westminster Abbey, in der Abbey selbst dann die Canzona für Bläser und drei Anthems. In der Aufführung der Wormser Kantorei sind Bläserabschnitte und Anthems im Wechsel angeordnet, sodass ein packender Wechsel von feierlicher Blechbläsermusik und klagenden Trauergesängen des Chores geschieht.

Christopher Tamblings „Missa brevis in B“ entstand für den Diözesankirchenmusiktag des Bistums Speyer im Dezember 2014. Tambling starb nicht viel später 2015 im Alter von nur 51 Jahren. Bei der Missa brevis spürt man seine Verwurzelung in der traditionellen Chormusik, speziell der Romantik. Seinem expressiven Schreibstil, der von raffinierter Harmonik geprägt ist, merkt man aber auch immer wieder die Anlehnung an eine vom Pop-Jazz geprägte Stilistik an, die Ausführende und Zuhörer gleichermaßen zu begeistern weiß. Die Wirkung von Chor, Orgel und Blechbläsern wird durch die Verwendung von Röhrenglocken im Gloria und im Sanctus noch verstärkt.

Die beiden Chorwerke wurden ergänzt durch Musik für Blechbläser des frühbarocken, venezianischen Kirchenmusikers Giovanni Gabrieli sowie durch Orgelmusik an der großen Orgel der Dreifaltigkeitskirche.

 

Ausführende:

Blechbläserensemble (Musiker des Nationaltheaters Mannheim)

Heidi Merz, Schlagzeug

Christian Schmitt, Orgel

Wormser Kantorei

Leitung: Stefan Merkelbach


Der neue Flyer ist fertig!

 

Probenlose Zeit für Neugestaltung des Flyers genutzt

Schon länger war geplant, den Flyer der Wormser Kantorei zu überarbeiten. Gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown im Dezember 2021 entstanden viele Portraitfotos von Chormitgliedern. Gemeinsam mit Grafikdesignerin Loredana Lohmann machten wir uns an die Arbeit. Mit der endgültigen Fertigstellung haben wir noch die Vorstandswahlen abgewartet, die der Pandemie wegen mehr als ein Jahr später als geplant stattfanden.

 

 

 

 

 

 

Mit einem Klick auf die Titselseite kann man den Flyer downloaden.


21.09.2021 Jahreshauptversammlung und Wahl des neuen Vorstands

25 Jahre molto energico für die Wormser Kantorei

Der Pandemie wegen ein Jahr später als geplant fanden in der Wormser Kantorei  die Vorstandswahlen statt. Mit dem ersten Vorsitzenden Stefan Bitterlich, der zweiten Vorsitzenden Annette Märthesheimer, Schatzmeister Frank Stolze, Schriftführerin Waltraud Barth und den Beisitzerinnen Traudl Becker,  Gabriele Benning, Christine Krebs, Karin Tuninger-Mailahn und Christine Rau steht eine gute Mischung aus altgedienten und neuen Mitgliedern bereit. Aufgaben für den Vorstand gibt es genügend, nicht zuletzt nachdem Hubert Listmann, der bisherige Erste Vorsitzende nicht mehr kandidierte. Wirklich beeindruckend: Hubert Listmann hatte das Amt seit der Gründungsversammlung der Kantorei am 5.12.1996, also fast ein Vierteljahrhundert inne! Mit unermüdlichem Einsatz leitete er Sitzungen, kümmerte sich um Mitgliederverwaltung, Pressearbeit, Korrespondenz, Sponsoring, führte das Archiv und hielt intensiven Kontakt zum Chamber Choir aus der Partnerstadt St Albans. Viele unvergessene Besuche und Gegenbesuche mit St Albans plante und leitete er. Der alte Vorstand bewies singend, dass er sich der großen Fußspuren bewusst ist, die Hubert Listmann hinterlässt und der gesamte Chor dankte mit einem von Reinhard Mailahn komponierten und getexteten Kanon.